Existenzanalyse 

Die von mir verwendete psychotherapeutische Methode ist die Existenzanalyse. Dabei geht es darum, Klientinnen und Klienten darin zu unterstützen, ein Leben zu führen, das ihrem eigenen Wesen entspricht. Sie werden gefördert, trotz der derzeitigen Umstände, das eigene Leben mit Entschiedenheit zu gestalten. Die Existenzanalyse regt zum Dialog mit sich selbst und mit der Welt, in der die Person steht, an. Dabei tauchen Lebensfragen auf, die nach einer authentischen Antwort verlangen:  

  • Wo bin ich sicher?  
  • Was macht mich lebendig? 
  • Wer bin ich? 
  • Wodurch wird mein Leben sinnvoll?  


Die Wurzeln der Existenzanalyse liegen in der Logotherapie, die als 3. Wiener Schule vom Psychologen und Psychiater Viktor E. Frankl begründet wurde. Sie ist eine spezifische Beratungsform sowie wesentlicher Teil der Existenzanalyse. Die persönliche Sinnfindung des Klienten liegen im Fokus und eine erfüllende Lebensführung ist das Ziel. Ausgehend davon hat der Arzt und Psychotherapeut Alfried Längle den Ansatz aufgebaut und erweitert. Es wurde eine Therapieform entwickelte, bei der der Mensch als körperliche, seelische und geistige Einheit ins Zentrum der Behandlung gestellt wird. Den Kern bilden die persönlichen Erfahrungen und die Bedingungen, welche in der eigenen Lebenswelt vorgefunden werden.


Die heutige Definition von Existenzanalyse lautet folgendermaßen: Existenzanalyse ist eine phänomenologisch-personale Psychotherapie mit dem Ziel, der Person 

  • zu einem (geistig-emotional) freien Erleben,
  • zu authentischen Stellungnahmen und
  • zu einem eigenverantwortlichen Umgang mit sich selbst und mit ihrer Welt zu verhelfen. 


Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (GLE).   

Die „Existenzanalyse“ ist eine vom österreichischen Bundesministerium für Gesundheit (BMfGJF) BMG anerkannte eigenständige psychotherapeutische Methode